Schiedsrichter

Willkommen im Bereich der Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Mittelhaardt

Die Schiedsrichter-Vereinigung Rhein-Mittelhaardt wurde bei der Kreisreform 2010 im Südwestdeutschen Fussballverband gegründet und besteht aus den ehemaligen Vereinigungen Neustadt und Speyer.

Termine - Leistungsprüfung 2016

Liebe Schiedsrichterinnen, liebe Schiedsrichter,

hiermit möchten wir Euch recht herzlich zu unserer diesjährigen Leistungsprüfung

am Freitag, den 03.06.2016, um 19.00 Uhr,
im Verbandsgemeindestadion in Dudenhofen


einladen.
Umkleidemöglichkeiten bestehen beim FV Dudenhofen.

Der Nachholtermin findet am Mittwoch, den 29.06.2016, um 19.00 Uhr in Maikammer statt.
Auch hierzu ergeht bereits heute herzliche Einladung.

Der Ablauf der Leistungsprüfung sieht so aus, dass wir zunächst den praktischen Teil im Stadion durchführen und nach dem Duschen den Regeltest schreiben werden.Plant bitte daher genügend Zeit für diesen Abend ein, da wir nicht abschätzen können, wieviele Schiedsrichter kommen und wie lange die Durchführung dauern wird.
Wir möchten nochmal darauf hinweisen, dass nach §5 der Schiedsrichterordnung die Teilnahme Pflicht ist und eine Voraussetzung für die Leitung von Spielen in der Bezirksliga und A-Klasse darstellt.

Für die praktische Leistungsprüfung zur Bezirksliga-Qualifikation wird, wie im vergangenen Jahr auch, nur noch der FIFA-HIT-Test nach den Frauen-Zeiten (Sprint 35 Sekunden/Gehen 40 Sekuden, insgesamt 10 Runden) angeboten.

Anforderungen für die A-Klasse:
SR Ü 30 laufen 8 Runden (150 Meter in 35 Sekunden und 50 Meter in 40 Sekunden)
SR 31-40 Jahre laufen 6 Runden (150 Meter in 35 Sekunden und 50 Meter in 40 Sekunden)
SR 41-50 Jahre laufen 5 Runden (150 Meter in 35 Sekunden und 50 Meter in 40 Sekunden)
SR Ü 50 laufen 4 Runden (150 Meter in 40 Sekunden und 50 Meter in 45 Sekunden).

Der Regeltest, welcher bekanntlich aus 15 Fragen besteht, wird sich aus Fragen der letzten fünf Schiedsrichterzeitungen zusammensetzen.
Dies wären die Ausgaben 05/2015, 06/2015, 01/2016, 02/2016, 03/2016.
Wer diese nicht mehr besitzt, kann sich diese im Internet unter www.dfb.de herunterladen.

Die nächste Schiedsrichterpflichtsitzung findet dann bereits am Montag, den 11. Juli 2016 um 19:30 Uhr beim SV Geinsheim statt!
Die Augustsitzung entfällt!

Kreisschiedsrichtertag 2016

Thorsten Gerhard Braun ist neuer Kreisschiedsrichterobmann ab Juli 2016. Wir bedanken uns bei Edmund Heiliger für die vielen vergangenen Jahre!

Den ausführlichen Bericht finden Sie weiter unten.

Termine

Die nächste Pflichtsitzung der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt findet am Montag, den 4.4.2016 um 19:30 Uhr im Clubhaus des SV Geinsheim statt! Die Fördergruppe beginnt bereits um 18:30 Uhr.


Bericht vom Kreistag 2016

Thorsten Braun ab Juli neuer Kreisschiedsrichterobmann

Auf dem Kreisschiedsrichtertag der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt im Clubhaus des SV Geinsheim verabschiedete sich Edmund Heiliger (FC Lustadt) nach 16 Jahren als Obmann von seinen Schiedsrichtern und trat nicht mehr zur Wahl des Obmannes an. Heiliger leitete 10 Jahre die Geschicke der Unparteiischen im alten Kreis Speyer und 6 Jahre in der neugegründeten Vereinigung Rhein-Mittelhaardt. Von 1979 bis zum Jahr 2000 war Heiliger, der in seiner aktiven Zeit als Schiedsrichterassistent in der Bundesliga und als Schiedsrichter in der Oberliga eingesetzt wurde, Stellvertreter der Obmänner Gerhard Andres (SV Weingarten) und Peter Schmidt (ASV Speyer). Ab Juli folgt ihm nun der 32-jährige Thorsten Gerhard Braun (TuS Maikammer) als neuer Obmann der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt. Der aktuelle Verbandsschiedsrichterlehrwart im SWFV wurde von den anwesenden 68 Unparteiischen der Vereinigung einstimmig gewählt. Zu seinem neuen Stellvertreter wurde Frank Roß (TSV Lingenfeld) einstimmig bestätigt. Michael Baumgartl (FC Lustadt) wird weiterhin als Lehrwart der Vereinigung vorstehen. Er wurde ebenfalls einstimmig wiedergewählt. Als Beisitzer stehen dem neuen Schiedsrichterausschuss Carsten Gassmann (FV Hanhofen), Stephan Rüdiger (SV Herta Kirrweiler) und Edmund heiliger zur Verfügung. Heiliger möchte sich zukünftig gerne um ein Patensystem kümmern, damit die Schiedsrichterneulinge bei ihren ersten Einsätzen eine Hilfe durch erfahrene Kollegen bekommen und somit der Vereinigung erhalten bleiben. Unterstützung erfährt er dabei durch Stephan Rüdiger, der sich um die Jungschiedsrichtergruppe (Fördergruppe) kümmern wird. Gassmann wird zukünftig für die Öffentlichkeitsarbeit der Schiedsrichtergruppe als Pressewart zuständig sein.
Verbandschiedsrichterobmann Erhard Blaesy zeichnete an diesem Abend die für den Wettbewerb „Danke Schiri“ nominierten Teilnehmer aus. Ziel dieser Veranstaltung sei es, so Blaesy, verdiente Schiedsrichter, die sich aktiv in die Vereinigung einbringen oder eingebracht haben, auszuzeichnen. Die nominierten Teilnehmer aus dem Kreis Rhein-Mittelhaardt nehmen an einer Veranstaltung des SWFV teil, wo die Gesamtsieger in den Kategorien Schiedsrichter männlich bis 50 Jahre, Schiedsrichter männlich über 50 Jahre und Schiedsrichter weiblich geehrt werden. Die dortigen Sieger nehmen dann am Bundeswettbewerb des DFB teil. Blaesy zeigte sich erfreut, das die Vereinigung Rhein-Mittelhaardt ihren Obmann Edmund Heiliger in der Altersgruppe Ü 50 in Rennen schicken wird. Heiliger, so Blaesy, ist zurzeit der wohl am längsten amtierende Obmann im SWFV und ein ausgezeichneter Kandidat. Seit 48 Jahren leitet Heiliger Spiele im SWFV. In der Altersgruppe bis 50 Jahre wurde Schiedsrichter Thomas Brech (TuS Hohenecken) ausgezeichnet. Brech leitet seit 22 Jahren Spiele bis zur Bezirksliga und war lange Jahre Assistent bis zur Verbandsliga. Er ist immer bereit junge Schiedsrichter als Assistenten zu seinen Spielen im Team mitzunehmen und bietet diesen somit die Möglichkeit, an seiner Erfahrung teilzunehmen. Die Kategorie Schiedsrichterinnen blieb in diesem Jahr leider noch unbesetzt. Blaesy wünschte den Teilnehmern viel Glück und Erfolg.
Heiliger gab in seinem Bericht zur ablaufenden Amtszeit bekannt, dass die Vereinigung Rhein-Mittelhaardt zurzeit über 143 aktive Schiedsrichter und 45 Ehrenschiedsrichter verfügt. Besonders hervorzuheben ist, dass 54 Jungschiedsrichter im Alter von 13 bis 20 Jahren und 29 Schiedsrichter im Alter von 21 bis 30 Jahren Spiele leiten. Im Alter von 21 bis 40 Jahren und 41 bis 50 Jahren gibt es dagegen nur 13 bzw. 16 Schiedsrichter. Dieses Alter ist aber dringend gesucht, um Woche für Woche alle Spiele in der Aktivität mit erfahrenen Schiedsrichtern besetzen zu können. Ältester aktiver Schiedsrichter ist zurzeit Erich Kaiser (Herta Kirrweiler), der mit fast 78 Jahren noch regelmäßig Spiele leitet. Weiterhin pfeifen 17 Schiedsrichter im Alter von 51 bis 60 Jahren und 12 im Alter von 61 bis 70 Jahren. 2 Schiedsrichter sind über 70 Jahre alt.
Aus Sicht des Obmannes und des Verbandsschiedsrichterobmannes ist zu erwähnen, dass die Vereinigung auf Verbandsebene hervorragend aufgestellt ist: 2 Schiedsrichter pfeifen in der Verbandsliga und 5 in der Landesliga. 4 Unparteiische sind regelmäßig als Assistenten in der Oberliga Südwest im Einsatz.
Zum Abschluss der Veranstaltung dankte der neue Obmann Thorsten Braun den Schiedsrichtern für ihr Vertrauen und Edmund Heiliger für seine langjährige erfolgreiche Arbeit.

Dankezoom

Aktion „Danke Schiri“ von links nach rechts: Thomas Brech, Erhard Blaesy und Edmund Heiliger

Ehrungzoom

Erhard Blaesy überreicht die Ehrungen an Thomas Brech und Edmund Heiliger.

Links im Bild: Tobias Christ von der SWFV-Geschäftsstelle

Vorstandzoom

Die neue Vorstandschaft ab Juli von links: Michael Baumgartl (Lehrwart), Frank Roß (stellvertretender Obmann), Thorsten Braun (Obmann). Stephan Rüdiger, Edmund Heiliger und Carsten Gassmann (alle Beisitzer)


Wahlvorstandzoom

Der Wahlvorstand von links: Nadine Glaser, Klaus Karl (Kreisvorsitzender und Versammlungsleiter) und Agathe Marx (Kreisfrauenwartin)

 

Ehrung verdienter Schiedsrichter

Im Rahmen der Schiedsrichterpflichtsitzung ehrte Obmann Edmund Heiliger Schiedsrichter Philipp Emanuel Engel (FC Lustadt) für seine 10-jährige Schiedsrichtertätigkeit. Seit drei Jahren leitet Engel Spiele in der Landesliga. Auch als Schiedsrichterassistent in der Oberliga Südwest wurde der Unparteiische eingesetzt. Für seine Verdienste erhielt Engel die Verbandsnadel in bronze.

Karl-Heinz Giselbrecht (TuS Maikammer) ist seit über 30 Jahren aktiver Schiedsrichter und über den Kreis Rhein-Mittelhaardt hinaus in den unteren Spielklassen regelmäßig im Einsatz. Obmann Heiliger überreichte Giselbrecht für seine Verdienste die Ehrenurkunde und die Verdienstnadel der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt in Gold.

Neujahrsempfang 2016

Obmann Edmund Heiliger begrüßte im Clubhaus des SV Geinsheim unter den 40 anwesenden Schiedsrichtern mit Ihren Lebensgefährtinnen und Frauen auch den Kreisvorsitzenden Klaus Karl. Besonders herzlich grüßte Heiliger seine langjährigen Wegbegleiter und Ehrenschiedsrichter Peter Schmidt, Harald Hettrich, Heinz „Babba“ Birkle und Geburtstagskind Guido Ernsdörfer. In einem kleinen Jahresrückblickt stellte Heiliger fest, dass aktuell 136 Schiedsrichter der Vereinigung angehören, 25 Neulinge ausgebildet wurden und gleichzeitig 30 Unparteiische das Pfeifen beendet haben. Auch im Kreis Rhein-Mittelhaardt sind damit die Schiedsrichterzahlen rückläufig. Umso herzlicher bedankte sich Heiliger bei seinen Schiedsrichtern für die Bereitschaft, teilweise zwei und mehr Spiele am Wochenende zu leiten. Ebenso bedankte sich der Obmann bei den Frauen und Lebensgefährtinnen der Unparteiischen, ohne deren Zustimmung zum Hobby Ihrer Männer die Besetzung der Spiele nicht möglich wäre.

Ein weitere Dank zollte Heiliger dem SV Geinsheim und seiner Vorsitzenden Ursula Kästel, die mit Ihrem „Helfer-Team“ den Schiedsrichtern eine tolle Heimat für Ihre monatlichen Pflichtsitzungen bietet. Abschließend bedankte sich Heiliger bei allen Anwesenden für Ihr Kommen und erinnerte daran, dass schon am Montag, den 1. Februar 2016 die nächste Pflichtsitzung beim SV Geinsheim stattfinden wird.

Saleem

Klaus Saleem: 10-jährige Mitgliedschaft

Für zehnjährige Mitgliedschaft zur Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt zeichnete Heiliger den Unparteiischen Klaus Saleem aus Neustadt mit der Schiedsrichterverdienstnadel in Silber aus. Der für den 1. FC Kaiserslautern als Schiedsrichter aktive Saleem war in seiner noch jungen Schiedsrichterlaufbahn bereits als Protokollführer im Kreisgericht des alten Fußballkreises Neustadt tätig und war dort auch für die Ansetzung der Pokalspiele zuständig. Als Schiedsrichter leitete Saleem spiele bis zur Bezirksliga und wurde auch als Assistent bis zur Verbandsliga eingesetzt. Auch als Futsal-Schiedsrichter bildete sich der Unparteiische fort und leistet auf diesem Gebiet Pionierarbeit. Für seinen langjährigen Einsatz im Schiedsrichterwesen dankte Ihm Heiliger herzlich.

 

Nachruf Günter Schmidt

Kreuz

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt trauert um ihren Ehrenschiedsrichter Günter Schmidt (FV Berghausen), der am 24.12.2015 im Alter von 87 Jahren verstorben ist.

Der als „Förster Derres“ bekannte und beliebte Unparteiische legte bereits 1953 seine Schiedsrichterprüfung ab und musste seine Schiedsrichterlaufbahn aufgrund seiner Schichtarbeit zwischenzeitlich 8 Jahre unterbrechen, eher er ab 1973 wieder Spiele leitete. In seiner aktiven Schiedsrichterzeit bis zur Ernennung als Ehrenschiedsrichter leitete Schmidt über 1800 Spiele in der C-, B- und A-Klasse, sowie zahlreiche Schüler- und Jugendspiele im ehemaligen Kreis Speyer. Seine langjährigen Weggefährten erinnern sich gerne an zahlreiche Anekdoten aus seinem bewegten und stets agilen Schiedsrichterleben. So berichtete der ehemalige Speyerer Kreisschiedsrichterobmann Gerhard Andres (Weingarten) anlässlich seines 75. Geburtstages über die Entstehung des Kosenamens „Förster Derres“: „Gleich nach dem Krieg sammelte er auf einem Baum Brennholz. Dann kam der Förster und fragte, was er da mache.“ In seiner schlitzohrigen Art antwortete Schmidt auf diese Frage „Lauter Derres, Herr Förster“.

In Günter Schmidt verliert die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt eines der letzten Originale unter den Unparteiischen der ersten Nachkriegsgenerationen.

 

Termine

Die nächste Pflichtsitzung der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt findet erst am

Montag, den 1.2.2016 um 19:30 Uhr

beim SV Geinsheim statt! Die Fördergruppe trifft sich um 18:30 Uhr. Hierzu muss eine Anmeldungen bei Beisitzer Carsten Gassmann erfolgen!

Im Dezember 2015 und im Januar 2016 findet keine Pflichtsitzung statt!

Am Freitag, den 4. März 2016 findet der Schiedsrichtertag der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt mit Neuwahlen der Vorstandschaft statt (Einladung erfolgt separat).

Dieser Termin ist von allen Schiedsrichtern unbedingt vorzumerken!

Ehrenschiedsrichter Reinhard Klimek wird 60!

Ehrenschiedsrichter Reinhard Klimek (FC Speyer 09) feierte am 12.10. seinen 60. Geburtstag.

Im Januar 2015 erhielt Klimek aufgrund seiner langjährigen Verdienste als Schiedsrichter im SWFV die Ernennung zum Ehrenschiedsrichter.
Lange Jahre leitete der Jubilar Spiele in der Verbandsliga und assistierte bis zur Regionalliga.
Im ehemaligen Fußballkreis Speyer war Klimek vier Jahre Stellvertreter von Obmann Heiliger.
Darüber hinaus war er über viele Jahre hinweg als Fördergruppenleiter aktiv an der Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichterneulinge beteiligt.

Tipps zum Sport bei Hitze

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

bittet achtet am Freitag, den 17.7.2015 bei möglichen hochsommerlichen Temperaturen auf eine ausreichende Wasserzufuhr vor, während und nach der Leistungsprüfung, damit eine Überhitzung des Körpers verhindert wird. Die nachfolgenden Tipps sollte man auch beim Training und bei der Spielleitung berücksichtigen!

Weitere Tipps:

Treten Kopfschmerzen, leichter Schwindel, Magenprobleme oder Frieren auf, unbedingt den Lauf abbrechen und einen Schattenplatz aufsuchen. Dabei langsam gehen!
Auch wenn es heiß ist, vergessen wir manchmal regelmäßig zu trinken. Wenn man trainiert, sollte man auch den ganzen Tag hindurch auf genügend Getränke achten. Die klare Suppe (kalt oder warm) ist eine günstige und effektive Durstlöschervariante, vor allem wegen dem darin enthaltenen Salz.

Die beste Wasseraufnahme erreichen Sportdrinks, weil die darin enthaltene Glukose und das Natrium eine deutlich schnellere Aufnahme von Wasser durch die Darmwand ins Blut zulassen. Solche Getränke eignen sich deshalb sehr gut vor, während und nach einem Training.

Wenn man länger als eine halbe Stunde an der Sonne unterwegs ist, sollte man sich mit einer Kopfbedeckung schützen. Nachteil: Sie behindert die Wärmeabgabe über die Kopfhaut (über den Kopf kann der Körper über 30% der gesamten Wärme abgeben). Laufmützen, welche vor Sonne etwas schützen, aber auch die Lüftung berücksichtigen sind hier geeignet. Trotzdem ist es sehr empfehlenswert, während einer Pause im Schatten die Mütze abzunehmen, um die Wärmeabgabe des Kopfes zu gewährleisten. Man kann auch einen kleinen Schwamm mitnehmen und zwischendurch aus einem Eimer Wasser etwas Kühle über den Kopf laufen lassen.

Bei großer Hitze ist das Baumwoll-T-Shirt ideal. Dieses saugt sich vom Schweiß voll, welcher aber nicht direkt abgegeben wird. Dadurch hat man es auf der Haut etwas kühler.

Eine wasserfeste Sonnenschutzcreme auftragen! Wasserlösliche werden vom vielen Schwitzen gleich wieder weggewaschen.

Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt gratuliert den Ehrenschiedsrichtern Walch und Weinheimer

Ehrenschiedsrichter Hans Gerd Walch (TuS Mechtersheim) feierte am 13.6. seinen 70. Geburtstag.

1971 legte Walch seine Schiedsrichterprüfung ab und leitete aktiv Spiele bis zur Bezirksliga. Als Assistent wurde er in der Oberliga eingesetzt. Von 1976 bis 1996 bildete Walch viele Unparteiische als Schiedsrichterlehrwart in der ehemaligen Kreisschiedsrichtervereinigung Speyer aus und beobachtete die Spitzenschiedsrichter auf Verbandsebene in der Landes- und Verbandsliga.

Am 21.6. vollendete Ehrenschiedsrichter Norbert Weinheimer das 80. Lebensjahr.

Norbert „Nobbel“ Weinheimer“ Weinheimer (TuS Mechtersheim) legte bereits 1962 seine Schiedsrichterprüfung ab und leitete Spiele bis in die damals höchsten Amateurspielklassen im SWFV. Auch als Assistent war Weinheimer in den höchsten Spielklassen auf Verbandsebene tätig.

Verdiente Schiedsrichter geehrt Mai 2015

Auf der Pflichtsitzung der SRVgg Rhein-Mittelhaardt konnte Obmann Heiliger dem Schiedsrichterkameraden Klaus Weber (TSV Lambrecht) zu dessen 60. Geburtstag gratulieren und ein kleines Weinpräsent überreichen. Weber leitet seit 2008 im SWFV Spiele bis zur B-Klasse und war davor viele Jahre in Ostdeutschland als Schiedsrichter aktiv. Als weitere Jubilare wird Heiliger bei nächster Gelegenheit den Schiedsrichtern Fritz Schalk (TuS Niederkirchen) und Alfred Brendel (DJK Phönix Schifferstadt) ein Weinpräsent überreichen. Brendel leitet erst seit 2012 Spiele in der Vereinigung, während Schalk bereits seit 1981 Schiedsrichter ist.

Für 30-jährige Schiedsrichterzugehörigkeit konnte Obmann Heiliger Thomas Kraft (TuRa Otterstadt) auszeichnen, der lange Jahre Spiele bis zur A-Klasse leitete und heute noch Jugendspiele, Damen –und AH-Begegnungen pfeift.

Nachruf Günther Gaßmann

Kreuz

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt trauert um ihren Schiedsrichter Günther Gaßmann vom FV Hanhofen, der wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag verstorben ist. Gaßmann legte seine Schiedsrichterprüfung zusammen mit seinem Sohn erst spät mit 53 Jahren ab und kam in seiner aktiven Zeit als Unparteiischer bis zur B-Klasse zum Einsatz. Mit Günther Gaßmann verlieren die Unparteiischen einen stets zuverlässigen Schiedsrichterkollegen, der auch kurzfristig bereit war ein Spiel zu übernehmen.

 

Informationen für 2015

Sitzungstermine im Jahr 2015

Die monatliche Schiedsrichterpflichtsitzung findet jeweils am ersten Montag im Monat um 19:30 Uhr im Clubhaus des SV Geinsheim satt.

Sollte an einem Sitzungstermin ein Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern stattfinden, so wird der Sitzungstermin um eine Woche verschoben und in den Medien bekanntgegeben (Mail, HP und Presse).

Die Jung-Schiedsrichtersitzung wird nach verbindlicher Zusage und Teilnahmebestätigung der Nachwuchsschiedsrichter und Jungschiedsrichter bei Carsten Gassmann um 18:30 Uhr im Clubhaus des SV Geinsheim stattfinden. Sollten sich nicht genügend Teilnehmer für die Jung-Schiedsrichtersitzung melden, so fällt diese aus.

Die erste Pflichtsitzung zum Rundenbeginn 2015/2016 findet bereits im Juli vor den ersten Spieltagen statt!

12. Juni 2015 Leistungsprüfung (19:00 Uhr im Verbandsgemeindestadion Dudenhofen)
27. Juli 2015 (Sitzung vor Rundenbeginn, Augustsitzung entfällt)
7. September 2015
5. Oktober 2015
2. November 2015

Nachruf Günther Heene

Kreuz

Die Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt trauert um ihren Ehrenschiedsrichter Günther Heene (TV Gimmeldingen), der im Alter von 78 Jahren verstorben ist. Heene legte seine Schiedsrichterprüfung 1975 ab und kam in seiner aktiven Zeit als Unparteiischer unter anderem beim ehemaligen Bundesligaschiedsrichter Heinz Nickel als Schiedsrichterassistent in den oberen Spielklassen des Südwestdeutschen Fußballverbandes zum Einsatz.

 

Schiedsrichterehrungen 2015

Verdiente Schiedsrichter geehrt

Auf dem Neujahrsempfang der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt konnten Obmann Edmund Heiliger (Lustadt) und sein Stellvertreter Thorsten Braun (Maikammer) zahlreiche Unparteiische für Ihr langjähriges Engagement auszeichnen.


Heiliger ehrte Erich Kaiser (TuS Maikammer) für 40-jährige Schiedsrichtertätigkeit und zeichnete Ihn mit der goldenen Nadel der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt aus. Kaiser leitete zwei Jahre Spiele in der Verbandsliga und wurde als Schiedsrichterassistent in der damaligen 1. Amateurliga eingesetzt (vergleichbar mit der 3. Liga). Noch heute leitet Kaiser mit 77. Jahren Jugend- und Damenspiele und ist der älteste aktive Schiedsrichter der Vereinigung. 


Thorsten Braun konnte anschließend in seiner Funktion als Verbandsschiedsrichterlehrwart im Auftrag des SWFV weitere Unparteiische ehren.
Andreas Schlick (TuS Diedesfeld) wurde für 10-jährige Schiedsrichterzugehörigkeit mit der Verbandsehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Seit 2012 ist Schlick Beisitzer im Kreisschiedsrichterausschuss und zuständig für die Einteilung von Jugendspielen bis zur C-Jugend. Darüber hinaus zeichnet sich Schlick als zuverlässiger Schiedsrichter aus, der stets alle zugeteilten Spiele ohne Probleme übernimmt und sogar mehrere Einsätze an einem Tag annimmt. Er kam außerdem bereits als Schiedsrichterassistent in der Bezirksliga und der Landesliga zum Einsatz und leitete Spiele bis zur A-Klasse. 


Für 20-jährige Schiedsrichterzugehörigkeit erhielten Mike Singer (FC Palatia Böhl) und Thomas Brech (TuS Hohenecken) die Verbandsehrennadel in Silber von Braun.
Singer legte 1994 die Schiedsrichterprüfung in der damaligen Schiedsrichtergruppe Grünstadt ab, ehe er berufsbedingt 2004 in den südbadischen Fußballverband wechselte und dort als Mitglied im Bezirksschiedsrichterausschuss Schwarzwald als Spieleinteiler bei den Junioren, den Damen und der AH fungierte. Seit 1997 wird Singer als Schiedsrichterassistent in der Landes- und der Verbandsliga eingesetzt und wurde darüber hinaus auch als Assistent unter Schiedsrichter Paul Milic in der Oberliga Südwest eingeteilt. Als Schiedsrichter leitete er bisher Spiele bis zur Bezirksliga und wurde auch als Schiedsrichterersatzmann in die Landesliga berufen. 


Thomas Brech legte seine Schiedsrichterprüfung 1994 ab und leitet seither Spiele bis zur Bezirksliga. Als Assistent wurde Brech lange Jahre in der Verband- und Landesliga eingesetzt. Für Obmann Heiliger ist Brech ein zuverlässiger Schiedsrichter, der auch kurzfristig Einsätze problemlos übernimmt.


Reinhard Klimek (FC Speyer 09) wurde von Braun auf Grund seiner langjährigen Schiedsrichtertätigkeit und seiner Verdienste zum Ehrenschiedsrichter ernannt. Klimek legte 1974 seine Schiedsrichterprüfung ab und wurde als Schiedsrichter bis zur Verbandsliga eingesetzt. In zahlreichen Oberliga – und Regionalligaspielen wurde Klimek als Assistent eingeteilt. Höhepunkt seiner Schiedsrichtertätigkeit war die Berufung als Assistent zu DFB-Pokalspielen in Edenkoben und Worms. Von 1996 bis 2000 fungierte Klimek als Beisitzer in der damaligen Schiedsrichtervereinigung Speyer und anschließend von 2000 bis 2004 als stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann unter Edmund Heiliger. Lange Jahre betreute Klimek die Jungschiedsrichterfördergruppe Speyer.

1

Ehrenschiedsrichter beim gemütlichen Plausch (links Peter Schmidt, rechts Albrecht Schäfer)

3

von links: Andreas Schlick (SWFV-Verdienstnadel in Bronze), Thorsten Braun, Edmund Heiliger

5

20 Jahre Schiedsrichter: Thomas Brech

2

Obmann Heiliger ehrt Erich Kaiser für 40-jährige SR-Tätigkeit

4

20 Jahre Schiedsrichter: Mike Singer

6

Ehrenschiedsrichter und 40 Jahre Schiedsrichter: Reinhard Klimek

 

Regeländerung zur Spielzeit 2014/2015

Regel 4 "Ausrüstung der Spieler"

Vorgeschriebene Grundausrüstung
Die vorgeschriebene Grundausrüstung darf keine politischen, religiösen oder persönlichen Slogans, Botschaften oder Bilder aufweisen. Das Team des Spielers, dessen vorgeschriebene Grundausrüstung politische, religiöse oder persönliche Slogans, Botschaften oder Bilder aufweist, wird vom Ausrichter des betreffenden Wettbewerbs oder der FIFA bestraft.

Unterwäsche

Spieler dürfen keine Unterwäsche mit politischen, religiösen oder persönlichen Slogans, Botschaften oder Bildern oder Werbeaufschriften mit Ausnahme des Herstellerlogos zur Schau stellen.

Ein Spieler oder das Team eines Spielers, der Unterwäsche mit politischen, religiösen oder persönlichen Slogans, Botschaften oder Bildern oder Werbeaufschriften mit Ausnahme des Herstellerlogos zur Schau stellt, wird vom Ausrichter des betreffenden Wettbewerbs mit einer Strafe belegt.


Das Tragen einer Kopfbedeckung

Etwaige Kopfbedeckungen ...
müssen schwarz oder in der Hauptfarbe des Hemdes gehalten sein (vorausgesetzt, die Spieler desselben Teams tragen dieselbe Farbe),
müssen der professionellen Erscheinung der Spielerausrüstung entsprechen,
dürfen nicht an das Hemd angemacht sein,
dürfen weder für den Träger noch für einen anderen Spieler eine Gefahr darstellen (zum Beispiel Öffnungs-/Verschluss-Mechanismus um den Nacken),
dürfen keine Teile aufweisen, die von der Oberfläche abstehen (vorstehende Elemente).
Entscheidend ist hierbei, dass kein Unterschied mehr gemacht wird zwischen Spielerinnen und Spielern und dass keine Verletzungsgefahr sowohl für den tragenden Spieler als auch für die Gegenspieler besteht.

Halbzeittagung der qualifizierten Schiedsrichter im Kreis Rhein-Mittelhaardt

Am Samstag, den 18.1. wurden die Spitzenschiedsrichter und die qualifizierten Nachwuchsschiedsrichter der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt, die bereits als Assistenten in höheren Spielklassen des SWFV zum Einsatz kommen, zur Halbzeittagung ins Sportheim des FC Lustadt eingeladen. Als Gast konnte Hans Schneider begrüßt werden, der lange Jahre im Lehrstab des SWFV tätig ist und als Beobachter bis zur Regionalliga zum Einsatz kommt.
Obmann Heiliger und Lehrwart Baumgartl merkten in einem Resümee der Vorrunde u.a. an, dass talentierte Jungschiedsrichter gefördert werden und es unabdingbar ist, sich bei Krankheit oder anderer wichtiger Termine rechtzeitig abzumelden. Weiterhin wurde auf besondere Ereignisse der Vorrunde eingegangen, ehe Lehrwart Baumgartl und Hans Schneider eine Analyse der Beobachtungsbögen der Verbandsschiedsrichter vornahmen. Als Highlight des Tages folgte die Ausführungen von Hans Schneider in einem transparenten und sehr lehrreichen Vortrag zu den Themen „Beobachtungswesen“ und „Was muss ich im Beobachtungsspiel alles beachten?“ Anschließend erfolgte ein Vortrag zum Thema "Zusammenarbeit im SR-Team". In der abschließenden Regelkunde wurde das Thema "Handspiel", das in der Bundesliga für hitzige Diskussionen sorgte und das Thema "Notbremse" erörtert und vertieft. Eine abwechslungsreiche, informative und lehrreiche Halbzeittagung wurde dann mit einer Diskussionsrunde der Teilnehmer und einem Ausblick auf die Rückrunde beendet. Die Veranstaltung wurde von den Teilnehmern als außerordentlich lehrreich und rundum gelungen angesehen.

Halbzeittagung

Jahresabschlussfeier

Die SRVgg Rhein-Mittelhaardt veranstaltete die Jahresabschlussfeier mit Ehrungen verdienter, langjähriger Schiedsrichter.

Obmann Heiliger begrüßte die Unparteiischen der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt mit Ihren Lebensgefährtinnen zur traditionellen Jahresabschlussfeier, zu der auch einige Ehrenschiedsrichter und der Kreisvorsitzende Klaus Karl den Weg ins Clubhaus des SV Geinsheim gefunden haben. Nach einem gemeinsamen Essen ehrte Heiliger und sein Stellvertreter Thorsten Braun verdiente Schiedsrichter für ihre langjährige Treue zum nicht immer einfachen Schiedsrichterhobby.

Die Schiedsrichterehrennadel in Gold vom Südwestdeutschen Fußballverband für mehr als 25 Jahre Schiedsrichtertätigkeit erhielten Theo Heimgärtner (FV Berghausen) und Frank Roß (TSV Lingenfeld). In seiner Laudatio würdigte Verbandsschiedsrichterlehrwart Braun die Verdienste der beiden Unparteiischen. Heimgärtner kam durch eine Wette mit einem Freund vor 30 Jahren zur Schiedsrichterei und leitete von 1992 bis 2002 Spiele in der Landesliga und der A-Jugend Regionalliga. Roß leitete von 1995 bis 2008 Spiele in der Landesliga und Verbandsliga und war 10 Jahre Schiedsrichterassistent in der Oberliga Südwest. Seit 2000 arbeitet er unter Obmann Heiliger in der Vorstandschaft als Beisitzer und Schriftführer.

Für 10-jährige Zugehörigkeit zur Schiedsrichtervereinigung ehrte Obmann Heiliger Günther und Carsten Gassmann (beide FV Hanhofen). Vater Günther folgte seinem Sohn Carsten und wurde ebenfalls zum Schiedsrichter ausgebildet. Günther Gassmann leitet Spiele bis zur B-Klasse, während Carsten Gassmann zunächst Spiele in der Jugend leitete und als Schiedsrichterassistent in der Landes- und Verbandsliga eingesetzt wurde. In den letzten 5 Jahren qualifizierte er sich schrittweise bis zur Bezirksliga, ehe ihm 2012 der Sprung in die Landesliga gelang. Auch als Assistent in der Oberliga ist er fortan regelmäßig im Einsatz und wird darüber hinaus zu Spielen der B- und C-Jugend Regionalliga eingeteilt. Nach den Neuwahlen 2012 wurde Gassmann als Beisitzer in die Vorstandschaft berufen und wird sich dort 2014 verstärkt mit Lehrwart Baumgartl um die Jugend kümmern. Beide Schiedsrichter erhielten von Heiliger und Braun die silberne Ehrennadel der Vereinigung für ihre erbrachten Leistungen.

Ehrung

Bild von links nach rechts: Carsten Gassmann, Obmann Heiliger, Frank Roß, Theo Heimgärtner, Verbandsschiedsrichterlehrwart Braun, Günther Gassmann

60.Geburtstag Rolf Scheib

Am 20. Oktober feierte Rolf Scheib vom TuS Friedelsheim seinen 60. Geburtstag, wozu Ihm Obmann Heiliger auf der Pflichtsitzung im Namen der Vorstandschaft und der Schiedsrichter nachträglich herzlich gratulierte und ein Weinpräsent überreichte.

Der leitende Angestellte der Pfalzwerke Aktiengesellschaft in Ludwigshafen und Vater eines 20-jährigen Sohnes legte seine Schiedsrichterprüfung bereits 1980 unter dem ehemaligen Verbandsschiedsrichterobmann und langjährigen Kreisschiedsrichterobmann von Ludwigshafen, Josef „Seppl“ Hager zusammen mit seiner Frau ab. 15 Jahre leitete Scheib dann Spiele bis zur Bezirksliga. Als Assistent wurde er unter dem ehemaligen DFB- und FIFA-Schiedsrichter und jetzigen Regionalverbandsschiedsrichterobmann Werner Föckler in der Verbandsliga eingesetzt. 1995 folgte eine berufsbedingte Pause von 12 Jahren, ehe Scheib im Rahmen der nebenberuflichen Sportmanagerausbildung “Fussball“ erneute die Schiriprüfung im Kreis Neustadt ablegte und seit November 2007 wieder Spiele bis zur A-Klasse leitet.

Rolf Scheib

Durchführungsbestimmungen Senioren-Spielbetrieb

Wichtige Durchführungsbestimmungen für den Senioren-Spielbetrieb Ü32/Ü40/Ü50/Ü60 (AH-Spielbetrieb):

Auswechslung:
Alle Spieler, die auf dem Spielberichtsbogen gemeldet wurden, können während eines Spiels eingesetzt werden. Ein Spielerwechsel ist nur während einer Spielunterbrechung erlaubt. Die Spieler können nach einer Auswechslung - im gleichen Spiel - wieder eingewechselt werden (Rückwechsel).

Grätschverbot:
Zum Schutz der teilnehmenden Spieler ist in allen Wettbewerben ein generelles Grätschverbot für Zweikämpfe am Mann erhoben. Auch der Versuch ist strafbar. Ausführung und Versuch werden mit einem direkten Freistoß bestraft.

Thorsten Braun
VSL und stv. KSO Rhein-Mittelhaardt

Geburtstage langjähriger Schiedsrichter - Günter Schmidt, Josef Clerget

Schiedsrichter Josef Clerget vom FV Dudenhofen feierte am 20.8.2013 seinen 60. Geburtstag. Nach seiner aktiven Fußballerlaufbahn wechselte Clerget die Seiten und wurde 1996 Unparteiischer im ehemaligen Fußballkreis Speyer und leitete Spiele bis zur A-Klasse. Noch heute ist er in der Jugend und in der B- und C-Klasse im Einsatz. Die Vorstandschaft der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt gratuliert dem Jubilar zum runden Geburtstag und wünscht Clerget weiterhin ein glückliches Händchen bei der Leitung seiner Spiele.


Am 18.8.2013 vollendet der Ehrenschiedsrichter der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt, Günter Schmidt („Förster Derres“) vom FV Berghausen seinen 85. Geburtstag. Der weithin bekannte Berghäuser ist seit der Wiedergründung des FV Berghausen im Jahre 1946 Mitglied und leitet viele Jahre seit 1973 Spiele in der ehemaligen Schiedsrichtervereinigung Speyer. 2003 wurde Schmidt zum Ehrenschiedsrichter ernannt. Für seine vielfältigen Verdienste im Verein und als Schiedsrichter erhielt Schmidt die Verbandsehrennadel und die Schiedsrichter-Verdienst-Nadel. Die Vorstandschaft der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt gratuliert dem Jubilar zum Geburtstag und wünscht Schmidt für die Zukunft viel Glück und Gesundheit.

Ehrenschiedsrichterobmann Gerhard Andres wurde 75

Der Ehrenschiedsrichter der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt, Gerhard Andres, der auch langjähriger Kreisschiedsrichterobmann der ehemaligen Schiedsrichtervereinigung Speyer war, feierte seinen 75. Geburtstag. Schon früh trat der Jubilar seinem Heimatverein, dem damaligen SV 1946 Weingarten als aktives Mitglied in der damaligen Leichtathletikabteilung bei und war von 1956 bis 1960 als Schriftführer und Jugendleiter im Verein tätig. 1959 legte er die Schiedsrichterprüfung ab. Als aktiver Schiedsrichter leitete er ab 1963 Spiele der 1. Amateurliga und ab 1969 Spiele der damaligen Regionalliga. 1971/72 war Andres als Schiedsrichterassistent in der Bundesliga im Gespann von Wolfgang Dittmer (Mutterstadt) und Heinz Quindeau (Ludwigshafen) tätig. Einen internationalen Höhepunkt erlebte Andres als Schiedsrichter 1974 beim internationalen A-Jugendturnier in Kärnten. Der Jubilar leitete als Schiedsrichter in den fast 50 Schiedsrichterjahren weit über 3000 Spiele. Noch weitaus beachtlicher ist die Arbeit von Gerhard Andres als Funktionär im SWFV. Von 1964 bis 1969 war Andres als stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann im Kreis Speyer tätig, ehe er von 1969 bis 1980 und von 1984 bis 2000 27 Jahre lang seinen Schiedsrichtern als Obmann vorstand. Im Fußballkreis Speyer wirkte Andres als stellvertretender Kreisvorsitzender von 1980 bis 1984 und als Vorsitzender des Kreisgerichtes von 2000 bis 2004. Von 1979 bis 1998 beobachtete Andres Spiele von der Verbandsliga bis zur Oberliga Südwest. Für diese zahlreichen Verdienste wurde das Geburtstagskind vom SWFV u.a. mit der Verbandsehrennadel, der silbernen und der goldenen Ehrennadel, der Schiedsrichterverdienstnadel und mit der Goldstandarte ausgezeichnet. Darüber hinaus ist Andres Träger der DFB-Verdienstnadel, der Ehrennadel und der silbernen Ehrennadel des Sportbundes Pfalz, sowie zahlreicher weiterer Ehrungen seiner Heimatgemeinde Weingarten und seines Heimatvereines. Nach seinem Ausscheiden als Kreisschiedsrichterobmann wurde Andres zum Ehrenschiedsrichterobmann ernannt.


Als Schiedsrichter war der `WingerterA so sehr gefürchtet, dass bei einem Südpfalz-Derby ein Spieler nach einem eher harmlosen Foul freiwillig den Platz verließ und dabei anmerkte "Sie brauchen nix zu saache - bei Ihne wääß ich jo, was jetzt kumme wär."

Ernennungen zu Ehrenschiedsrichtern

Auf der Jahresabschlussfeier der Schiedsrichtervereinigung Rhein-Mittelhaardt wurden langjährige, verdiente Schiedsrichter zu Ehrenschiedsrichter ernannt.

Aus den Händen von Verbandsschiedsrichterlehrwart Thorsten Braun, erhielten Armin Kummermehr (ASV Mörsch) und Roland Möltner (TuRa Otterstadt) die Ernennungsurkunde zum Ehrenschiedsrichter.

Armin Kummermehr, der in den 1970 er Jahren langjähriger Spitzenschiedsrichter in der Verbandsliga Südwest gewesen ist und als Schiedsrichterassistent in der 2. Bundesliga bei den Schiedsrichtern Meuser, Quindeau und Föckler eingesetzt wurde, ist seit 49 Jahren Schiedsrichter. Braun merkte dazu an, dass Kummermehr in dieser Zeit 43 Jahre in verschiedenen Funktionen innerhalb des Kreises, des Bezirkes und im Verband tätig gewesen ist. Zunächst war Kummermehr Schriftführer und dann Obmann in der damaligen Schiedsrichtervereinigung Frankenthal-Grünstadt. Von 1988 bis 2012 übte er das Amt des Bezirksschiedsrichterobmannes im Bezirk Vorderpfalz aus und kurzzeitig, nach dem unerwarteten Tod des langjährigen Verbandsschiedsrichterobmannes Josef „Seppel“ Hager, wurde er Verbandsschiedsrichterobmann des SWFV. Für diese vielen Verdienste wurde Kummermehr bereits mit allen Ehrungen des SWFV ausgezeichnet und erhielt nun aus den Händen von Verbandsschiedsrichterlehrwart Thorsten Braun die Ernennungsurkunde zum Ehrenschiedsrichter.

Seit 47 Jahren ist Roland Möltner Schiedsrichter und immer seinem Verein TuRa Otterstadt treu geblieben. In dieser Zeit leitete Möltner, den alle liebevoll „Kappi“ nennen, Spiele bis zur Bezirksklasse. Darüber hinaus wurde er als Schiedsrichterassistent bis zur Oberliga Südwest eingesetzt. Noch heute leitet der 72-jährige Möltner Spiele in der Jugend und in der Kreisklasse bei den Herren. Braun merkte während seiner Ehrung an, dass Möltner in dieser Zeit über 3000 Spiele geleitet hat und nur einen Spielabbruch hatte. Dieser ereignetes sich laut Möltner, weil es einer Mannschaft „zu kalt war“. Für seine Verdienste wurde Möltner bereits mit zahlreichen Ehrungen des SWFV ausgestattet und erhielt nun die Ernennungsurkunde zum Ehrenschiedsrichter.

Neuigkeiten vom Lehrwart

Der Lehrwart der Schiedsrichter hat eine eigene Homepage. Dort finden Schiedsrichter alle aktuellen Dinge vom Lehrwart.

www.lehrwart-rhein-mittelhaardt.beepworld.de

Heinz Birkle - 50 Jahre Schiedsrichter

Heinz Birkle vom SV Geinsheim, den Spieler und Funktionäre liebevoll „Babba“ Heinz nennen, leitet als Schiedsrichter seid über 50 Jahren Spiele und ist damit zur Zeit wahrscheinlich einer der am längsten noch aktiven Schiedsrichter im SWFV.

Noch heute, mit 75 Jahren pfeift Birkle regelmäßig Jugendspiele im Fußballkreis Rhein-Mittelhaardt. Sein sportlicher Lebenslauf ist gespickt mit Ehrungen und Auszeichnungen und begann 1950 als Jugendspieler bei seinem Heimatverein, dem SV Geinsheim. Dort spielte er ab 1954 bis 1978 als aktiver Spieler in der I. Mannschaft 848 Mal für den SV Geinsheim. Mach seiner aktiven Fußballerzeit spielte er von 1978 bis 1999 in der Altherrenmannschaft. 1966 legte er die Übungsleiterlizenz ab und betreute bis 1971 die A-Jugend und die I.+ II. Mannschaft des SV Geinsheim. Daneben unterstützt er seinen Verein seit 1960 als Mitglied im Hauptausschuss und war von 1976 bis 1984 auch 2. Vorstand. Heinz Birkle kennt das Vereinsleben genau. Genauso gut kennt er die Schiedsrichterseite. 1961 legte er die Schiedsrichterprüfung ab und nimmt bis heute die Pfeife in die Hand. In über 3000 Spielen stand „Babba“ Birkle auf dem Platz.

Für seine langjährigen treuen Verdienste erhielt Birkle in der Vergangenheit viele Auszeichnungen seiner Schiedsrichtervereinigung, vom Sportbund Pfalz, vom Südwestdeutschen Fußballverband und vom DFB: Die Ehrennadel des Sportbund Pfalz, Ehrennadel der Schiedsrichtervereinigung Speyer in bronze, silber und gold, Ehrennadel des SWFV in bronze und silber, Schiedsrichterverdienstnadel des SWFV, DFB-Verdienstnadel, silberne Ehrennadel des Stadtverbandes für Leibesübungen Neustadt an der Weinstraße e.V. für die Verdienste um den Sport.

Für seine stets zuverlässige Art Spiel zu übernehmen und zu pfeifen und wegen seiner langjährigen Treue zum Schiedsrichterwesen wurde Birkle von Obmann Edmund Heiliger nun zum Ehrenschiedsrichter ernannt. Damit verbunden bleibt der Wunsch, das „Babba“ Heinz noch lange gesund bleibt und auch weiterhin mit viel Spaß Spiele leiten wird.

Die Schiedsrichtervereinigung verfügt bis heute 158 aktive u. 39 Ehrenschiedsrichter.


In den letzten 2 Jahre legten nicht weniger als 56 Anwärter die Prüfung ab.
Die hohe Zahl ist damit zu erklären,dass wir im Mai letzten Jahres an einem Speyerer-Gymnasium,im Rahmen einer Projektwoche,ein Neulingskurs abhielten.Trotz Zusagen haben es sich viele im Nachhinein anders überlegt u. die Schiedsrichterkarriere doch nicht eingeschlagen.Weiter haben noch andere aufgehört,schulische Gründe u. andere Sportarten ließen auch hier keine geordnete SR-Tätigkeit zu.


Alter der Schiedsrichter/ Anzahl
14-20 Jahre 63
21-40 Jahre 41
41-60 Jahre 32
61-75 Jahre 22


Fast alle Spiele konnten von den D-Junioren bis zur Aktivität besetzt werden.

Qualifikation
Wir haben z.Zt. 2 SR in der Verbandsliga, 2 SR in der Landesliga, 2 SR Assistenten in der Oberliga u. 4 Nachwuchsschiedsrichter in den Jugend u. Frauen Verbandsligen.

Spiele im Austausch:
Die Spiele in den Bezirksligen u. Bezirksklasssen kommen wir vom BSO zugeteilt u. sind neben den Spielen in unserem Bezirk auch in Rheinhessen,Westpfalz,im Badischen in den KreisenHeidelberg,Mannheim,Bruchsal u. Karlsruhe,was von unseren Schiedsrichtern gut angenommen wird.
Veranstaltungen:
Neben den monatlichen Pflichtsitzungen,der Leistungsprüfung im Juni,mit anschließendem Grillfest,schriftlicher Prüfung im Oktober,findet jedes Jahr im Dezember eine Jahresabschlußfeier mit Ehrungen statt.

 
 
 

QuicklinksPostfachDFBnet-AnwendungenDFB-MobilSWFV-LehrgängeQuicklinks 

© 2012 Südwestdeutscher Fußballverband e. V. - Villastraße 63a - 67480 Edenkoben